Logo

Am 20. September ist Weltkindertag!

Heute ist Weltkindertag!

70 Jahre Weltkindertag - Mit Kinderrechten in die Zukunft!

Der Weltkindertag am 20. September steht im Jahr 2024 unter dem Motto „Mit Kinderrechten in die Zukunft“. UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk fordern zum 70. Geburtstag dieses Tages, dass die Politik ihre Prioritäten verstärkt auf Kinder ausrichten muss. Denn jeder junge Mensch ist eine große Chance für die Zukunft unserer Gesellschaft. Und es ist das Recht jedes Kindes, sich gut zu entwickeln und sein Leben gestalten zu können – ganz gleich, woher es kommt oder welchen Aufenthaltsstatus es hat. In Kinder zu investieren, ist gerade jetzt notwendig, um die großen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen. Gleichzeitig gilt es, die Kinder- und Menschenrechte als demokratische Gesellschaft gegenüber jeglicher Form von Diskriminierung zu verteidigen. „Kinder sind eigenständige Persönlichkeiten mit vielfältigen Fähigkeiten. Staat und Zivilgesellschaft müssen mehr dafür tun, dass sie stark und gleichberechtigt mit ihrer Kreativität und Kompetenz unsere Gesellschaft mitgestalten können“, sagt Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes. „Die Grundlage dafür ist die UN-Kinderrechtskonvention. Die muss in Deutschland endlich vollständig umgesetzt werden.“Rund um den Weltkindertag am 20. September 2024 werden bundesweit zahlreiche Initiativen mit lokalen Demonstrationen, Festen und anderen Veranstaltungen auf die Situation der Kinder, ihre Rechte und ihre Zukunft aufmerksam machen. 70 Jahre, nachdem der Weltkindertag eingeführt wurde, weisen UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk mit dem Motto 2024 darauf hin, dass die Interessen und Rechte der Kinder auch heute richtungweisend für politische Entscheidungen der Gegenwart und Zukunft sein müssen. Diskriminierung und Hass in jeglicher Form dürfen keinen Platz in der Gesellschaft haben. Die Zusagen im 2021 geschlossenen Koalitionsvertrag für die Stärkung der Rechte von Kindern und Jugendlichen müssen bis zum Ende der Legislaturperiode umgesetzt werden – dazu gehören beispielsweise die Verbesserung von Bildungs- und Teilhabechancen für jedes Kind, unabhängig von Herkunft oder Einkommen der Eltern und die Absicherung kindgerechter Lebensbedingungen für geflüchtete Kinder. Zudem fordern UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk von Bund und Ländern nachdrücklich die ebenfalls im Koalitionsvertrag angekündigte Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz.

 

Bundesweite Aktion Kinderrechte-Puzzle

Um auf diese Ziele aufmerksam zu machen, planen wir in diesem Jahr wieder eine besondere Aktion: ein bundesweites Kinderrechte-Puzzle. Dafür lassen wir von Kindern und Jugendlichen, aber auch von Politiker*innen und prominenten Persönlichkeiten Puzzleteile mit ihren Wünschen und Forderungen zum diesjährigen Motto gestalten und setzen diese dann gemeinsam am Weltkindertag vor dem Bundeskanzleramt zu einem überdimensionalen Kinderrechte-Puzzle zusammen. Prominent unterstützt werden wir dabei von UNICEF-Pate und “Checker-Tobi”- Moderator Tobias Krell und Enie van de Meiklokjes, Botschafterin des Deutschen Kinderhilfswerkes und TV-Moderatorin.  

„Unsere Demokratie braucht die Kinderrechte - jetzt und in Zukunft. Ich freue mich, dabei zu sein, wenn Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland genau diese Botschaft am Weltkindertag auf kreative Weise in die Welt tragen.” Tobias Krell 

„Spaß mit einer wichtigen Botschaft: Das ist der Weltkindertag! Eine Erinnerung für große und kleine Menschen und an die Politik, dass Kinderrechte unerlässlich für ein gutes Aufwachsen und damit auch für die Zukunft sind.“ Enie van de Meiklokjes 

Weitere Infos zur diesjährigen Aktion gibt es hier.

 
Wir verwenden Cookies

Wir verwenden auf unserer Website Cookies und externe Dienste. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzungserfahrung zu verbessern.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Informationen zu den verwendeten Diensten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.